Branchenbuch Apotheken:

Adler Apotheke OPhR Konrad Riedel Friedensstr.58, 39326, Wolmirstedt weiterlesen
apondo.de Ernst Theisen e. K. An den Loddenbüschen 77, 48155, Münster weiterlesen
Apotheke an der Steipe Hauptmarkt 16, D-54290, Trier weiterlesen
Hubertus Apotheke Mayener Str. 6, 53539, Kelberg weiterlesen
Körner Apotheke Inh. Friedhelm Budde Hauptstr. 71, 12159, Berlin-Friedenau weiterlesen
Aartal-Apotheke Friedhofstr. 4, 35745, Herborn weiterlesen
ABC-Apotheke Gelsenkirchen Hauptstr. 24-26, 45879, Gelsenkirchen weiterlesen
Abtei-Apotheke Königstr. 6, 59329, Wadersloh weiterlesen
Adalbert Apotheke Adalbertstr. 58, 52062, Aachen weiterlesen
Adelheidis-Apotheke Pützchens Chaussee 179, 53229, Bonn weiterlesen
Seite: 1 2 3 4 5 6 7 .. letzte

Apotheken

Apotheken

Apotheken dienen der menschlichen Gesundheit und versorgen die Bevölkerung mit Arzneimitteln. Außerdem beraten und informieren sie Verbraucher, Ärzte über die Risiken und Nebenwirkungen eines Arzneimittels. In öffentlichen Apotheken arbeiten nach der Approbation mehr als 80 % der beschäftigten Apotheker. Im Verkauf suchen Apotheker die benötigten Salben, Tabletten, Lösungen aus den Schränken heraus und rechnen sie abschließend an der Kasse ab. Sie arbeiten mit anderen Apothekenfachkräften in Apothekerräumen zusammen, ausserdem müssen sie aus Hygienegründen weisse Kittel tragen. Apotheker informieren sich ausserdem übers Internet über Anbieter, die Arzneimittel im Angebot haben und führen diese Bestellungen per E-Mail aus. Ursprünglich stammt das Wort Apotheke aus dem griechischen und heisst Aufbewahrungsort, der zur Aufbewahrung von Kräutern in Klöstern diente. Die Verläufer der Apotheken waren Gewürzhändler im fernen Orient. Sie waren Handelskaufleute, die mit Heilkräutern und Gewürzen handelten. Der Stauferkaiser Friedrich II. erliess 1241 die Medizinalordnung, dass man Apotheker und Arzt voneinander trennen sollte. Er war der Meinung, dass Ärzte keine eigenen Apotheken besitzen dürfen. Ausserdem erliess man eine gesetzliche Festlegung der Arzneimittelpreise, um eine Preistreiberei zu verhindern. In den städtischen Apothekenverordnungen wurde 1241 festgelegt, dass Apotheken nur noch zum Vetrieb von Arzneimitteln gegründet werden durften. Die Apotheker waren im Laufe des 14. Jahrhunderts nicht mehr fliegende Händler, die Gewürze verkauften, sondern auch Drogen, Arzneimittel selber herstellten. Die deutschen Apotheken widmeten sich im 17. und 18. Jahrhundert intensiv der Arzneimittelforschung, besonders die Bundesländer Berlin, Thüringen und Sachsen. Die Apotheken wandelten sich im Laufe der Zeit, denn seit Ende des 19. Jahrhunderts stellten Apotheken die Arzneimittel nicht mehr her, sondern unterzogen sie einer Prüfung. Bei der Überprüfung von Arzneimitteln legte man besonderen Wert auf Qualität und Identität, schließlich möchten Apotheker eine zufriedene Kundschaft, die sich gut beraten fühlt. Die Apotheke hat sich im 21. Jahrhundert zu einem modernen Unternehmen gewandelt, dass die Bevölkerung mit Medikamenten in rund 21.500 Apotheken im Jahr versorgt.

 

Ähnliche Themenbereiche wie Medikamente, Pharmazeutische Erzeugnisse, Arzneimittel und Informationen wie Apothekennotdienst und Antibiotikum können über die bereitgestellten Links aufgesucht werden.